90 Jahre Musikkapelle Vilchband

Die Musikkapelle Vilchband feierte am Wochenende in Vilchband mit einem bunten Rahmenprogramm ihren 90. Geburtstag. An diesem Montag gibt es noch einmal ein abwechslungsreiches Festprogramm für die großen und kleinen Besucher.
Höhepunkt am Sonntag war bei strahlendem Sonnenschein der von der Stadtkapelle Adelsheim angeführte Festumzug durch den mit Fahnen geschmückten Ortskern von Vilchband. An diesem beteiligten sich die Stadtkapelle Adelsheim, die Festdamen, die Bläserjugend Wittighausen, die Freiwillige Feuerwehr Vilchband, der Musikverein Pülfringen, die Musikkapelle Schönfeld, die Feuerwehr aus Moos, die Musik- und Feuerwehrkapelle Oberbalbach, KLJG Vilchband, der Musikverein Markelsheim, die Feuerwehr Oberwittighausen, die Musikkapelle Euershausen, die Musikkapelle Baldersheim und die NABU-Ortsgruppe Wittighausen. Ein besonders schöner Blickfang beim Umzug waren die Festdamen und der historische Porsche-Schlepper – mit der alten Spritze der Feuerwehrabteilung.

Bildstock am Wartturm gesegnet

„Maria auf dem hohen Sockel am Osthäuser Weg“ ist die genaue Bezeichnung eines Bildstockes auf Baldersheimer Gebiet, den die Bürger auf eigene Kosten erneuert haben und Pfarrer Gregor Sauer jüngst gesegnet hat.
Zahlreiche Gläubige begleiteten die von der Musikkapelle geführte Prozession zu dem Bildstock außerhalb des Dorfes, um bei der Segnung dabei zu sein.
„Ein Bildstock steht nicht nur einfach in der Landschaft herum sondern steht für etwas. Er soll nicht nur die Landschaft schmücken, sondern ein Zeugnis des Glaubens sein,“ führte Sauer aus.
Für Otto Haaf, der sich des Bildstockes angenommen hat, hat gerade diese Muttergottes nahe des Wartturmes besondere Bedeutung. Nicht nur dass seiner Familie das gegenüberliegende Feld gehörte, sein Großvater war nach Haafs Erläuterungen auch dafür verantwortlich, dass der Bildstock dort steht.
Sein Opa sei ein „Sieben-Ämtles-Mann“ gewesen, der zahlreiche Ehrenämter vom Posthalter über dem Raiffeisenrechner bis zum Betreuer der Gemeindewaage ausübte. Der ursprüngliche Bildstock sei eigentlich ein Grabstein gewesen, den der Großvater dorthin bringen ließ.
Er selbst habe sich immer vorgenommen, sollte er das Rentenalter erreichen, sich dieser Gottesmutter anzunehmen. So hat er nicht nur den Anstoß zur Erneuerung gegeben, sondern auch einen Großteil der Kosten dafür selbst übernommen.
Auch Altstadtrat Erwin Geißendörfer beteiligte sich mit einer Spende. Für den fehlenden Rest erwartet Haaf einen Zuschuss der Denkmalschutzbehörden. „Die Muttergottes gehört aber nicht mir, sie gehört allen,“ ließ er die Anwesenden wissen.
Die Erneuerung des Bildstockes lag in den Händen des Bildhauers Winfried Baumann aus Bieberehren-Buch. Die Segnung der Figur bezeichnete dieser als krönenden Abschluss eines langen Arbeitsprozesses und ein Zeichen tiefer Gläubigkeit. Die ursprüngliche Figur datierte er auf das 18. Jahrhundert. Sie war so sehr zerstört, dass die Sanierung kaum noch möglich war.
Die ursprüngliche Figur wurde deshalb konserviert und kann später an einem geschützten Ort aufgestellt werden. Die neue Figur hat er aus einem besonders festen Muschelkalk gefertigt. Für ihn als Bildhauer sei es eine besondere Aufgabe gewesen, eine solche Statue zu schaffen. „Das Werk ist gelungen, wir brauchen und über das Gesicht der Figur keine Gedanken zu machen,“ spielte er auf die Nepomuk-Statue auf der Auber Gollachbrücke an.
Nachdem die Musikkapelle Baldersheim-Burgerroth die Feier mit einigen Marienliedern umrahmt hatte, geleitete sie die Gäste mit Marschmusik in den Ort zurück, wo Otto Haaf zu einem Umtrunk eingeladen hatte.
© mainpost – Alfred Gehring

Einladung zum Reichelsburgfest

vom 24. – 26. Juni 2011
auf der historischen Reichelsburg in Baldersheim

Auch dieses Jahr findet in Baldersheim bei Aub wieder das historische Reichelsburgfest auf der Burgruine der Reichelsburg statt. Erleben Sie dieses in Franken einzigartige Ereignis auf der Reichelsburg, die romantisch in das wunderschöne Gollachtal eingebettet im Auber Wald liegt und bestaunen Sie die historischen Gewänder des Truchsess von Baldersheim und seines Gefolges.
Eröffnet wird das Fest am Freitag mit der Gruppe “Crossfire”. Ab 20:45 Uhr geht es unter freiem Himmel mit Rock- und Popmusik in den alten Gemäuern durch die Nacht.
Am Samstagabend übernimmt der Truchsess von Baldersheim, Karl der Erste, die Schlüssel der Burg. Als besondere Attraktion gibt es in diesem Jahr den fast schon legendären Ritterschmaus. Eine ganze Sau wird vor Ihren Augen frisch gegrillt. Für Stimmung sorgt am Abend die Obernzenner Musikanten Nach Sonnenuntergang wird in der einzigartigen Atmosphäre des alten Burghofs ein Theaterstück aufgeführt.
Der Sonntag beginnt um 10.30 Uhr mit einem gemeinsamen Gottesdienst auf der Burg. Im Anschluss daran unterhält sie die Musikkapelle Oellingen. Um 11.30 Uhr sind alle herzlich zum Fränkischen Hochzeitsessen eingeladen, das frisch nach altem Rezept für Sie zubereitet wird. Um ca. 14:00 Uhr zeigen die Kindergartenkinder ihr tänzerisches Können. Denn Festausklang gestaltet die Musikkapelle Gelchsheim und die Bläsergruppe der Grundschule Aub.
Genießen Sie die unvergleichliche Atmosphäre auf der Burg und im umliegenden Wald, der das ganze Fest über abends in eine romantische Beleuchtung gehüllt sein wird.
Der Truchsess und seine Burgfrau wünschen Ihnen ein unvergessliches Wochenende in Baldersheim und freuen sich darauf, Sie persönlich auf der Reichelsburg begrüßen zu dürfen.

Kommunion in Baldersheim

Am Sonntag traten die Baldersheimer Kommunionkinder das erste Mal an den Tisch des Herrn. Während eines feierlichen Gottesdienstes in der St. Georgskirche mit dem Thema „Jesus, das Brot, dass wir teilen“ wurde das heilige Sakrament empfangen. Nach dem Festgottesdienst wurde traditionell von den Baldersheimer Musikanten zu Ehren der Kommunionskinder auf dem Kirchplatz ein Ständchen gespielt. Im Bild die Kommunionskinder (von links hinten): Pfarrer Gregor Sauer, Tobias Derks, Amelie Lörner, Rebecca Hoos und Melina Reitwießner.