Unbekannte wollten Maibaum-Aufstellung vereiteln

Fast hätten die Baldersheimer eine üble Überraschung erlebt. Sie entdeckten durch Zufall, daß Unbekannte das Loch für ihren Maibaum zubetoniert hatten.
Politikerreden soll ja manchmal der Makel anhaften, daß sie nicht jedermann interessieren. Ähnlich verhält es sich mit deren Grußworten. Manchmal ist das gut so, wie unser Beispiel zeigt:
Als am vergangenen Sonntag beim St.Georgs-Ritt wieder etliche dieser Reden und Grußworte anstanden, nutzte Bernd Geißendörfer, Chef der Baldersheimer Bläserjugend die Zeit, um sich so seine Gedanken zu machen. Über den Maibaum, das Loch dazu und die damit verbundene Prozedur. Gleich neben der Stelle, wo diese in den nächsten Tagen über die Bühne gehen sollte, hatten er und seine Kollegen gerade vorher ihr Standkonzert gespielt.
Er lupfte also die Bretter, die das Loch in den Monaten außerhalb des Mai abdecken, während aus der Ferne das Hoch auf Roß und Reiter erklang.
Was er sah, ließ ihn beinahe das Mundstück seines Instruments verschlucken. Hatten doch Unbekannte das Loch, in dem ab Dienstagabend die geschmückte Birke ihren Platz finden sollte, mit Beton ausgegossen.
Umgehend verständigte er seinen Vorsitzenden Franz Mark. Schließlich ist die Baldersheimer Kapelle für das Aufstellen des Maibaums verantwortlich. Und man stelle sich nur die langen Gesichter vor, hätte man den „Scherz“ erst beim eigentlichen Akt bemerkt.
Glück im Unglück also. So rückten Geißendörfer, Mark und einige andere starke Männer aus Baldersheim an, um die etwa fünf Eimer mittlerweile gut gehärteten Betons zu entfernen. Da die Baldersheimer Kapelle den oder die Täter nicht im eigen Ort vermutet, richten sich die Ermittlungen nun gegen Bauherren im Umkreis von zehn Kilometern, die in letzterer Zeit betoniert haben und dabei vielleicht etwas zuviel Speis angerührt haben. Für die Baldersheimer erwies sich jedenfalls als günstig, daß einige von ihnen nicht auf alles hören, was Politiker so erzählen.
Franz Mark und Bernd Geißendörfer begutachten das betonierte Loch des Maibaumes in Baldersheim. Im Hintergrund rückt schon schweres Gerät an.

(c) mainpost – Christian Schnell