Reichelsburgfest vom 31.05. – 02.06.2013

Auch dieses Jahr findet in Baldersheim bei Aub wieder das historische Reichelsburgfest auf der Burgruine der Reichelsburg statt.
Das Fest beginnt am Freitag mit einem Beatabend. Das einzigartige Flair des Burghofes garantiert beste Open-Air Stimmung. Unter freiem Himmel geht es mit Rock und Popmusik durch die Nacht und in den dunlen Gewölbekellern der Burg wird es Getränke nach altem Rezept geben.
Am Samstagabend übernimmt der „Truchsess von Baldersheim“ vom Bürgermeister der Stadt Aub die Schlüssel der Burg. Als besondere Attraktion gibt es den schon legendären Ritterschmaus – eine ganze Sau am Spieß – die vor Ihren Augen auf offenem Feuer gegrillt wird. Nach Sonnenuntergang führt die Theatertruppe des Truchsess im stimmungsvollen Ambiente des mittelalterlichen Burghofes ein Theaterstück auf.
Der Sonntag beginnt mit einem gemeinsamen Gottesdienst auf der Burg. Im Anschluss kann man sich das „Fränkischen Hochzeitsessen“ schmecken lassen, welches frisch auf der Burg für Sie zubereitet wird. Später zeigen die Kindergartenkinder aus Baldersheim auf der Burgbühne ihr tänzerisches Können. Zum Festausklang gibt es fränkische Blasmusik vom Feinsten zu hören.

Erleben Sie dieses in Franken einzigartige Ereignis auf  der Reichelsburg, die romantisch in das wunderschöne Gollachtal eingebettet im Auber Wald liegt. Bestaunen Sie die historischen Gewänder des Truchsess von Baldersheim und seines Gefolges. Genießen Sie die unvergleichliche Atmosphäre auf der Burg und im umliegenden Wald, der das ganze Fest über abends romantisch beleuchtet sein wird.
Der Truchsess und seine Burgfrau freuen sich auf Ihr Kommen und versprechen Ihnen ein unvergessliches Wochenende auf der Reichelsburg in Baldersheim.

Für Gäste, die den Berg zur Burg nicht zu Fuß ersteigen können, wird es einen Fahrdienst vom Parkplatz hoch zur Burg geben.

Glückwunsch! Otto Stegmaier wird 80

Für Otto Stegmaier, der am Dienstag in Baldersheim 80. Geburtstag feiert, haben die Natur, Pflanzen, die Gartenarbeit, das Singen und vor allem die Jagd einen großen Stellenwert. Der körperlich und geistig vitale Jubilar wurde am 28. Mai 1933 in Baldersheim geboren.
Dort ist er mit fünf Geschwistern aufgewachsen. Die Eltern betrieben neben dem Gasthaus Stegmaier eine Landwirtschaft und einen Landhandel. In dem Geschäft, in dem Otto Stegmaier eine Kaufmannslehre absolvierte, war er zwölf Jahre lang tätig. 1958 heiratete er die in Baldersheim geborene Landwirtstochter Pauline Hoos und bewirtete mit ihr das Anwesen, das sie von ihren Eltern übernommen hatte. Sie bekamen fünf Kinder.
Aus der Familie, zu der inzwischen fünf Enkel zählen, führt der Sohn Georg Stegmaier die Landwirtschaft weiter. Neben seinen familiären Pflichten und seiner beruflichen Tätigkeit, zunächst im Straßenbau und anschließend 18 Jahre bei der Stadt Aub, stellte sich Otto Stegmaier über lange Jahre hinweg für ehrenamtliche Aufgaben zur Verfügung. So fungierte er als stellvertretender Ortsobmann des Bayerischen Bauernverbandes (BBV) und war im örtlichen St. Georgsverein und in der Kirchenverwaltung sowie im Bayerischen Jagdverband (BJV) tätig.
Seit mehr als zwei Jahrzehnten gehört er dem Auber Kirchenchor an. „Wer seine Heimat liebt, der findet sie auch schön,“ meint Otto Stegmaier. Dessen Naturverbundenheit lässt sich an den Pflanzen und Bäumen rund um sein Grundstück leicht ablesen. Nachdem 2002 seine Frau gestorben ist, lebt und versorgt er sich selbstständig in dem Haus, das sich dass Ehepaar 1983 am südlichen Ortsrand gebaut hat.

Volles Kirchenhaus zum Kunigundenfest

Die zahlreichen Wallfahrer, die sich traditionsgemäß aus Aub, Aufstetten, Baldersheim, Bieberehren und Buch am Pfingstmontag auf den Weg zu der nahe der Ortschaft gelegenen Kunigundenkapelle gemacht haben, feierten wegen der unbeständigen Witterung den Gottesdienst in der Burgerrother Kirche. Die kirchliche Feier, bei der die Bucher Musikanten unter der Leitung von Michael Pfeuffer mitwirkten, hielt Pfarrer Gregor Sauer. Vor einigen Hundert Gläubigen die in dem kleinen Gotteshaus nicht alle Platz gefunden haben, erinnerte der Geistliche an das Leben der Heiligen Kunigunde (973-1024), die sich besonders der Armen angenommen hat. Das anschließende Kunigundenfest, zu dem die Gelchsheimer Marktmusikanten den Ton angaben, wurde statt auf dem idyllisch gelegenen Gelände, auf dem Alten Berg in einer Scheune in Burgerroth gefeiert. Die Organisation des Festes liegt in den Händen der Bucher Pfarrgemeinde. Von den Buchern wurde vor annähernd drei Jahrzehnten das Kunigundenfest ins Leben gerufen und die Wallfahrt zu der sagenumwobenen Kapelle neu belebt.

Sechs Tage Walpurgi-Fest

Der Volksfestdino kommt am Freitag, 3. Mai, ab 15 Uhr auf dem Festplatz zu den Kindern und lädt zur lustigen Fotoshow. Das Zelt öffnet um 18 Uhr, ab 20 Uhr tritt „Bändbreite“ aus Ochsenfurt mit den Zeltbesuchern eine musikalische Reise durch Swing, Rock und Pop an.
Zum Festausklang am Sonntag, 5. Mai, können Kinder ab 11 Uhr auf einem Flohmarkt hinter dem Festzelt ihre Spielsachen und vieles mehr verkaufen. Das Festzelt öffnet um 14 Uhr, von 17 bis 22 Uhr spielt die Musikkapelle aus Baldersheim-Burgerroth.
Danach erwartet die Besucher beim großen Brillantfeuerwerk der Schausteller ein tolles Spektakel aus Licht und Farben.

Geburtstagsgeld verteilt

Sichtlich Freude daran, sein Geld mit vollen Händen zu verschenken hat der Baldersheimer Huf- und Wagenschmiedemeister Franz Ruppert. Bei seinem 80. Geburtstag, den der letzte noch aktive Hufschmied im Ochsenfurter Gau vor einigen Wochen gefeiert hat, verzichtete auf Geschenke und bat stattdessen um Bares für einen guten Zweck. Über jeweils 600 Euro, der von Franz Ruppert auf 1800 Euro aufgestockten Summe, freut sich Kirchenpfleger Matthias Groll. Bei ihm wird das Geld in die Finanzierung für die neue Lampen in der Kirche fließen. Laut dem Vorsitzenden der Musikgemeinschaft Baldersheim-Burgerroth findet die Spende Verwendung in der Jugendarbeit während, der Anteil für den St- Georgsverein, den Vorsitzende Susanne Kron entgegennahm, der Ausstattung des Kindergartens zugute kommt. Im Bild (von links): Matthias Groll, Susanne Kron, Franz Ruppert und Bernd Geißendörfer.