Blasmusik in Theorie und Praxis

Für seine bestandene Leistungsprüfung wird der Baldersheimer Jungmusikant Sebastian Knopf von Esther Pfeuffer und Jürgen Götz ausgezeichnet.

Von Blasmusikklängen erfüllt war die Gaukönigshöfer Hauptschule, in der sich der Musikernachwuchs der Leistungsprüfung des Nordbayerischen Musikbundes (NBM) stellte.
Der Prüfung voraus gingen für die Teilnehmer an zwei Wochenenden die Vorbereitungskurse, in denen sie von den Dozenten Peggy Hummel-Kemmer (Klarinette), Günther Sollner (Klarinette), Andreas Bunzel (Saxophon), Professor Herbert Kamleiter (Tiefes Blech), Ivonne Seubert Trompete spielen und von Kurt Müller in Theorie geschult wurden.
Während einige Buben und Mädchen in den Gängen noch einmal die Tonleitern übten und mit dem Lampenfieber kämpften und sich andere in den Klassenzimmern den Prüfern stellten, konnte sich Sebastian Knopf aus Baldersheim bereits über die bestandene erste Prüfung freuen.
Laut NBM-Kreisvorsitzenden Jürgen Götz und seiner Stellvertreterin Esther Pfeuffer, die den Jungmusikanten mit dem Leistungsabzeichen auszeichnete, gibt es in diesem Jahr eine Rekordbeteiligung mit insgesamt 173 Prüflingen zu verzeichnen.
Neben 85 in Unterpleichfeld, legten in Gaukönigshofen von den insgesamt 88 Jungmusikern 76 ihre erste und 12 ihre zweite Prüfung ab.
Mit dem Ziel: „Junge Menschen für das Spiel in den Blaskapellen und Spielmannszügen zu begeistern und ihnen eine solide Grundlage dafür zu geben“, führte, so Ester Pfeuffer, der NBM-Kreisverband Würzburg 1981 die Leistungsprüfungen ein.
Bei dieser Prüfung erwarben sich seither insgesamt nahezu 1 600 junge Musikerinnen und Musiker das Leistungsabzeichen D1 (Bronze), D2 (Silber) oder das Abzeichen in Gold für die Stufe D3.

Bronze, Silber und Gold fürs Musizieren

Die Musikgemeinschaft Baldersheim-Burgerroth hatte zu einer musikalischen Wanderung durch den Herbst eingeladen. Der Kreisvorsitzende des Nordbayerischen Musikbundes (NBMB), Jürgen Götz, nutzte die Veranstaltung um verdiente Musikerinnen und Musiker für ihr langjähriges Engagement zu ehren.
Einleitend betonte Götz, dass die Musik zur Gesellschaft gehöre, ohne sie sei sie viel ärmer. Die Musik sorge für die Geselligkeit, vermittle Spaß und Freude und spreche Alt wie Jung gleichermaßen an. Götz richtete einen Appell an die Politik, die Musik trotz knapper Kassen weiter zu unterstützen.
Für zehn Jahre aktives Musizieren überreichte Götz die bronzene Ehrennadel des NBMB an Christine Rodriguez, Kathrin Neckermann, Anne Friedel, Simone Körner, Nicole Neeser, Michael Flury, Thomas Körner, Christian Deppisch, Thorsten Knopf, Sebastian Mark sowie an Willi und Miquel Rodriguez.
Die silberne Bundesehrennadel des NBMB mit Urkunde für 20 Jahre aktive Musiktätigkeit erhielt Florian Derks.
Seit 30 Jahren aktiv und seit der Neugründung der Musikgemeinschaft Baldersheim-Burgerroth 1972 dabei sind Werner Flury, Paul Metzger, Roland Haaf, Michael Neckermann und Franz Mark. Jürgen Götz überreichte ihnen das goldene Bundesehrenzeichen des NBMB mit Urkunde.
Für 40 Jahre Musizieren überreichte Götz die Ehrennadel in Gold mit Aufdruck 40 und die Ehrenurkunde der Bünde deutscher Musikverbände an Alois Engert und Otto Haaf überreichen.
Zum Abschluss der Ehrungen durfte der Ehrenvorsitzende, Alfons Kemmer, den Hoch- und Deutschmeister Regimentsmarsch dirigieren. Kemmer war an der Neugründung 1972 maßgeblich beteiligt.

Musikalisch durch italienische Weinberge gewandert

Zu einer musikalischen Wanderung durch den Herbst hatte die Musikgemeinschaft Baldersheim-Burgerroth in die Halle von Michael Neckermann eingeladen. Dirigent Siegfried Graf und seine Musiker boten den Zuhörern ein buntes Programm. Durch den Abend führte Ina Heidschmidt, die zahlreiche Ehrengäste begrüßte. Unter ihnen waren der Ehrenvorsitzende Alfons Kemmer, der Kreisvorsitzende des Nordbayerischen Musikbundes (NBMB) Jürgen Götz, Bürgermeister Robert Melber und Kaplan Gerd Greier.
Mit dem militärischen Traditionsmarsch „Mussinan-Marsch“ begann das umfangreiche Konzert, gefolgt von „Variazioni in Blue“, ein Blues-Potpourie aus den USA. Das dritte Stück, „A Salzburg Impression“, versetzte die Zuhörer in die Musik- und Donaustadt Salzburg. Mit fünf kurzen Werken in Pop-Stil, „The Universal Band Collection“, ging es weiter bevor die Musikerinnen und Musiker das Publikum mit „Riflessi“ zu einer Wanderung durch die italienischen Weinberge einluden. In die Pause verabschiedete sich die Kapelle mit „Without you“ von Ron Sebregts. Mit dem Walzer „Schöne Stunden“ begann der zweite Teil des Konzertes. Hier zeigte die Musikgemeinschaft Baldersheim-Burgerroth, dass sie sehr viel Wert auf die Nachwuchsarbeit legt. So durften die drei Nachwuchstrompeter Martin Düchs, Florian und Johannes Haaf unter der Leitung ihres Musiklehrers Peter König ihren ersten öffentlichen Auftritt bestreiten.

Erfolgs-Erlebnisse

Was sich hinter der Yamaha-Bläserklasse verbirgt, erläuterte Vorsitzender Franz Mark. Bei diesem Projekt werden in Baldersheim junge Musikerinnen und Musiker im Alter zischen sieben und zwölf Jahren ausgebildet und gefördert. Das Erlernen des Musikspielens ist hierbei auf Erfolgs-Erlebnissen aufgebaut.
So konnte die Bläserklasse bereits nach fünf Wochen Übung erste Stücke spielen. Die Leitung übernahmen mit Anne Friedel und Sebastian Mark ebenfalls zwei Jungmusiker. Der Musikgemeinschaft ist es gelungen, einen kompletten Bläsersatz einzurichten, von der Klarinette, über Schlagzeug und Tuba sind alle Instrumente besetzt.
Musik und Handwerk zeigen viele Gemeinsamkeiten auf. Zuerst sind die Lehrjahre, dann die Gesellenjahre und dann folgt das Meisterstück. So leitete Ina Heidschmidt auf die „Amboss-Polka“ über. Das Stück begleiteten die beiden Solisten, Schmiedemeister Roland Haaf und seine Gesellin Barbara Schwarz, mit kräftigen aber taktvollen Hammerschlägen auf einen Amboss. Während den Pausen musste die Gesellin das eine oder andere lernen. So kam sie in den Genuss des Schnupftabaks und durfte natürlich in das selbe Taschentuch schnäuzen wie ihr Lehrmeister. Nur bei der Zigarre weigerte sie sich standhaft.
Mit der „Gartenpolka“ und den „Gruß an Böhmen“ verabschiedeten sich die Musiker der Musikgemeinschaft Baldersheim-Burgerroth von ihrem Publikum. Die Zuhörer waren von der musikalischen Darbietung begeistert und sie ließen ihre Musiker natürlich nicht ohne Zugabe von der Bühne.
Vorsitzender Franz Mark bedankte sich abschließend bei allen Helfern, die tagelang die Halle geschmückt hatten und dafür gesorgt haben, dass die Gäste verpflegt wurden. Weiter dankte Mark Michael und Claudia Neckermann für die Bereitstellung der Halle. Mit Blumen verabschiedete Mark die Moderatorin Ina Heidschmidt. Das letzte Wort des Abends hatte Dirigent Siegfried Graf. Mit den Worten „Franz du bist die treibende Kraft, wir sehen uns wieder“, dankte er Franz Mark für seinen Einsatz, speziell für die Jugend.