„72’er Musikanten“ und Truchseß-Taler

Nach zehnjähriger Pause waren Baldersheimer Musikanten vor einem Jahr das Wagnis eingegangen und haben auf der im Wald zwischen Aub und Baldersheim gelegenen Burg ein Burgfest veranstaltet.
Wochenlang dauerten die Aufbauarbeiten, da Wasser- und Stromanschlüsse gezogen werden mußten, eine Holzbrücke über den Burggraben gebaut wurde und zu guter Letzt alle zu einem solchen Fest nötigen Utensilien auf den Burgfried gekarrt werden mußten. Doch der überwältigende Erfolg gab den Veranstaltern recht.
Für das diesjährige Festwochenende vom 30.Mai bis zum 1.Juni haben die Verantwortlichen bei den Baldersheimer Musikanten diesmal ihr Programm noch einmal erweitert, zumal sich in diesem Jahr das Bestehen der Jugendkapelle zum 25. Mal jährt. Den Auftakt macht am Freitag das Kreismusikorchester Würzburg, das als eines der besten Laienorchester Deutschlands gilt. Am Samstag werden der Truchseß von Baldersheim und seine Gattin in Gestalt von Otto Haaf und Ina Heidschmidt die Gäste persönlich empfangen. Für kulinarische Genüsse ist mit dem sogenannten Ritterschmaus bestens gesorgt. Für die gute Stimmung sind an diesem Abend die Willanzheimer Musikanten zuständig, deren Repertoire von der Polka bis zum Beat, von Ernst Mosch bis zu den Schürzenjägern reicht.
Zum sonntäglichen Gottesdienst, den Pfarrer Stephan Hartmann zelebriert, spielen die „72er Musikanten“. Bei dieser Gruppe handelt es sich um Musikanten, die bei der Gründung im Jahr 1972 dabei waren. Viele spielen seit über zehn Jahren nicht mehr, übten aber seit März wieder kräftig mit Dirigent Alfons Kemmer für das Jubiläum.
Vor der Jugendkapelle Bieberehren spielt von 13 bis 15 Uhr die sogenannte „Asthma-Band“, zum Festausklang die historische Trachten- und Stadtkapelle Aub. Am Sonntag bietet die Bläserjugend Spiele mit und für die Kleinsten an. Als Erinnerung an das Fest gibt es auch wieder den „Truchseß-Taler“.